Kolpigsfamilie Viechtach


Bericht zur Mitgliederversammlung am 6. Januar 2008


Mit einer gehörigen Portion Gottvertrauen und aller Eisesglätte zum Trotz hatten sich am Dreikönigstag zahlreiche Mitglieder der Kolpingsfamilie Viechtach zu ihrer 148. Mitgliederversammlung eingefunden.
Entsprechend erfreut zeigte sich der 1. Vorsitzende Reinhard Zeitlhöfler über die gut besuchten Reihen im Vereinslokal "Zum Peter". Mit dem Wunsch für ein gutes und gesegnetes neues Jahr begrüßte er die Anwesenden, ganz besonders die Ehrenmitglieder Reserl Engl und Heinrich Wagner, den 2. Bürgermeister Erich Muhr und die Stadträte Siggi Niedermayer, Alois Pinzl jun.
Das geistliche Wort übernahm Kolping-Präses Theo Margeth.
Vom Jahreswechsel inspiriert stellte er dar, wie viele Stunden der Mensch durchschnittlich in seinem Leben mit Essen, Schlafen und Arbeit verbringt. Daneben verbleiben noch erstaunliche 3400 Stunden für die Freizeit. Noch nie in der Geschichte hatte der Mensch so viel Freizeit -und doch so wenig Zeit. Die Zeit gewinnt immer dann an Bedeutung, wenn sie zu wenig ist. Kirchlich gesehen ist die Zeit eine Gnade Gottes. Mar-geth forderte die Kolpingschwestern und -brüder auf, ihre "freie" Zeit als Geschenk und zugleich Herausforderung Gottes zu verstehen und sie in diesem Sinne bewusster zu verwenden: "Die Zeit ist Gottes Kredit verbunden mit der Aufgabe an uns Menschen sie verantwortungsvoll zu nutzen". Ein Beispiel richtig verstandener Freizeitgestaltung ist sicher das ehrenamtliche Engagement.
Zu der anschließenden Schweigeminute erhoben sich die Mitglieder
von ihren Plätzen und gedachten der verstorbenen Mitglieder und Präsides. Besonders erinnerte der Vorsitzende an den im vergangenen Jahr verstorbenen Helmut Peter, der über viele Jahre hinweg und trotz Krankheit bis zuletzt das Leben und Wirken der Kolpingsfamilie Viechtach gestaltet hatte.
Das Jahr 2007 war für die Kolpingsfamilie Viechtach wieder ein ereignisvolles Jahr. Über mehr als 50 Termine und Veranstaltungen, 13 "große" Geburtstage und sechs zusätzliche Vorstandschafts-sitzungen konnte die Schriftführerin Monika Baumgartner in ihrem Jahresrückblick 2007 berichten, wobei nicht nur wegen der unterhaltsamen Darstellung bei so manchem Highlight die Augen glänzten. Besonderen Anklang fand der Vereinsausflug nach Weimar, Erfurt und Eisenach. "Neu-land" betrat die Kolpingsfamilie Viechtach mit diesem Ausflug nicht nur, weil er in das Bundesland Thüringen führte. Nach den beliebten und gut organisierten Wanderausflügen ins Lechtal stand heuer erstmals eine Bildungsreise auf dem Programm. Gemeinsam mit anderen Gästen konnte die Kolpingsfamilie eine durch das Reiseunternehmen Aschenbrenner bestens betreute Fahrt und ein entspannendes Wochenende genießen. Der Kinderfasching der Kolpingsfamilie am Faschingssonntag ist in Viechtach in kürzester Zeit zum Faschingshighlight der Kleinen geworden. Auch im letzten Jahr war der Saal wieder bis auf den letzten Platz gefüllt. Selbstverständlich wird es deshalb auch dieses Jahr am Faschingssonn-tag wieder einen fröhlichen Kinderfasching geben. Alle großen und ganz besonders die kleinen Kinder sind herzlich zum knallfreien Faschingsknüller eingeladen.
Bei der Altkleidersammlung 2007 war mit 21,13 Tonnen erneut ein Rekordergebnis zu vermelden. Keine andere Kolpingsfamilie im Bezirk Donau sammelte auch nur annähernd so viele Kleider, Schuhe und Bettwäsche wie die Viechtacher. Ohne die großartige und freigiebige Unterstützung der Bevölkerung im Altlandkreis wäre dies allerdings nicht möglich, betonte Organisator Helmut Pinzl. Der Termin für die Altkleidersammlung 2008 steht übrigens auch schon fest. Schon jetzt wird um fleißiges Sammeln für die diesjährige Aktion am 19. April gebeten. "Vorhang auf" hieß es auch wieder im Pfarrsaal, wo die Theatergruppe der Kolpingsfamilie unter der Leitung von Stephan Limbeck den ländlichen Schwank "A lästiger Bettgsell" präsentierte. Eine schlechte Nachricht gibt es aber für alle Theaterfreunde: Wegen der Unsicherheiten durch die Kirchenrenovierung und aus terminlichen Gründen kann 2008 kein Theater aufgeführt werden. Fest versprochen ist aber bereits ein "Jubiläumstheater" für das Jahr 2009. Die Kommunionkleideraktion wurde 2007 bereits zum 13. Mal durchgeführt. Nach wie vor wird das Angebot von der Pfarrgemeinde gerne angenommen. Ein besonderer Dank für die Organisation und Durchführung der Aktion gilt Hildegard Peter und Renate Wagner sowie Barbara Bielmeier und Claudia Fuihl die die beiden wieder tatkräftig unterstützt haben. Mit 60 Teilnehmern konnte Anton Voitl eine steigende Beteiligung an der Schönau-Wallfahrt vermelden, die traditionell am letzten Sonntag im September stattfand. Erfreulich war auch, dass bei der anschließenden Brotzeit im Gasthaus Piller und beim Schlusssegen in der St. Anna-Kapelle wieder mehr Pilger anwesend waren. Voitl dankte den Mit-Vorbetern und der Familie Heigl aus Schönau für die Spende des Brotes und lud ein zur nächsten Wallfahrt am 28. September 2008. Über die Nikolausaktion 2007 berichtete Beppi Muhr. An den beiden Tagen besuchte man insge-samt 120 Familien, wobei der Trend zum Besuch am 06.12. weiter anhält. Gerade an diesem Tag mangele es allerdings an "Heiligen". Für dieses Jahr sucht die Kolpingsfamilie daher weitere Niko-laus-Anwärter. Heidi Zeitlhöfler berichtete über die Seniorennachmittage und vom caritativen Adventsmarkt, bei dem am Stand der Kolpingsfamilie Bratwurstsemmeln und Apfelpunsch verkauft wurden. Der Markt war 2007 erstmal im Pfarrhof, was von den Mitwirkenden und den Besuchern durchwegs begrüßt wurde. Der Gewinn von aufgerundet 1.000 wurde wie schon im Vorjahr an die "Viechtacher Tafel" gespendet, wo er bedürftigen Mitbürgern vor Ort zu Gute kommt. Der vereinseigene Kleinbus ist nun bereits im 6. Jahr für die Kolpingsfamilie im Einsatz. Daneben wird er auch häufig für Jugendveranstaltungen und gemeinnützige Einsätze anderer Vereine ver-liehen. Im Anschluss an die Berichte trug Steffi Bielmeier der Versammlung den Jahresbericht der Kolpingjugend vor. Kassenführerin Josefine Altmann vermeldete umfangreiche Kassenbewegungen, die im vergan-genen Jahr mit einem geringen Überschuss abschlossen. Kassenprüfer Anton Voitl bescheinigte der Kassenführerin eine mustergültige und äußerst gewissenhaft geführte Kasse. Der stellvertretende Diözesanvorsitzende Matthias Wagner berichtete von den Vorbereitungen zur Podiumsdiskussion mit den Bürgermeisterkandidaten in Viechtach. Als Termin kann man sich den 10.02.08 in der Stadthalle vormerken. Es haben bereits alle Bewerber ihre Teilnahme bestätigt. Zahlreiche Kolpingmitglieder sagten in der Versammlung ihre Mithilfe zu. Wie bereits bei den vorangegangenen Kommunalwahlen will die Kolpingsfamilie dem Viechtacher Bürger auch dieses Jahr wieder ein unabhängiges und umfassendes Bild von allen Kandidatinnen und Kandidaten vermitteln. Der Viechtacher Bayerwald Bote wird hierüber noch ausführlich berichten.
Der Vorsitzende Reinhard Zeitlhöfler erstattete den Bericht der Vorstandschaft und kündigte im Hinblick auf das für 2009 anstehende 150. Gründungsfest einen Arbeitskreis an. Mit zahlreichen Veranstaltungen und Aktionen soll der gebührende Rahmen für das große Fest der Kolpingsfami-lie gefunden werden.
Die Kolpingfamilie Viechtach verliert aber auch ihre Zukunft nicht aus dem Auge. Mit einem Arbeitskreis "Jugend und Familie" soll die Arbeit der Vorstandschaft in diesem wichtigen Bereich unterstützt werden. Im Fokus stehen verschiedene Aktionen für Kinder, Jugendliche und junge Familien. Gemeinsam soll nach neuen Wegen gesucht und auf vorhandenen guten Ideen aufge-baut werden. Der stellvertretende Vorsitzende Oliver Baumgartner informierte die Mitglieder hier-über und rief alle Interessierten auf sich bei ihm zu melden. Erste hochkarätige Meldungen waren bereits zu verzeichnen. Wer mitwirken möchte oder Tipps & Anregungen beisteuern kann, ist herzlich willkommen. Der Termin für das erste Treffen wird noch bekannt gegeben.
Mit dem gemeinsamen Kolpinglied ging die harmonisch verlaufende Versammlung nach gut einer Stunde in den geselligen Teil über.

Bericht: Monika + Oliver Baumgartner