Kolpingsfamilie Viechtach von: Monika Stieglbauer


Pressemitteilung vom 14. 03. 2005


Ein dreiviertel Jahrhundert bei Kolping
Richard Müller im Rahmen des Jahrtags für 75-jährige Mitgliedschaft geehrt


Mehrere Neuaufnahmen und die Ehrung von langjährigen Mitgliedern standen im Mittelpunkt des diesjährigen Jahrtags der Kolpingsfamilie Viechtach, der am vergangenen Sonntag gefeiert wurde
. Mit einem Gedenkgottesdienst an die verstorbenen Mitglieder und Präsides begann der Jahrtag in der Stadtpfarrkirche, der von Stadtpfarrer Berthold Helgert und Präses Theo Margeth zelebriert wurde.
Anschließend konnte Vorsitzender Reinhard Zeitlhöfler eine stattliche Anzahl von Mitgliedern im Vereinslokal "Zum Peter". willkommen heißen. Darunter die Ehrenmitglieder Josef Niedermayer, Erwin Kramheller, Richard Müller und Heinrich Wagner. Besonders begrüßt wurde auch der 2. Bürgermeister Erich Muhr.
Bevor der neue Präses Theo Margeth offiziell durch die beiden Vorsitzenden Reinhard Zeitlhöfler und Angelika Mayr in die Kolpinggemeinschaft aufgenommen wurde, sprach er als geistliches Wort ein Segensgebet.
Mit dem traditionellen Wahlspruch "Treu Kolping - Kolping treu" wurden außerdem Monika Geiger, Kathrin Hübner, Steffi Kuffner, sowie Walter und Anna Fries neu aufgenommen.
"Anfangen ist oft das Schwerste, treu bleiben das Beste", meinte Vorsitzender Zeitlhöfler und leitete mit diesen Worten auf die Ehrung von langjährigen Mitgliedern über. Mit einer kurzen Laudatio bedankte er sich für 40-jährige Zugehörigkeit zur Kolpingsfamilie bei Paul Gräfe, Eduard Kopp (der viele Jahre der Theatergruppe angehörte), Josef Treimer, Josef Wühr (ehemaliger Gruppenleiter und Senior) und Georg Göth, der leider nicht persönlich anwesend sein konnte.
Drei Mitglieder gehören der Kolpinggemeinschaft bereits seit 50 Jahren an. August Kastl, Otto Penzkofer (früher ebenfalls Senior, langjähriger Theaterspieler und Kulissenmaler) und Xaver Wühr (immer noch ein Aktivposten bei den Radl-Wallfahrten). Sie wurden ebenfalls mit Urkunden und Anstecknadeln ausgezeichnet.
Ein ganz außergewöhnliches Jubiläum feiert aber das Kolpingmitglied Richard Müller. Sage und schreibe seit 75 Jahren ist er den Zielen des Gesellenvaters Adolph Kolping verschrieben.
Die Laudatio und die anschließende Ehrung übernahm Matthias Wagner in seiner Eigenschaft als Mitglied des Diözesanvorstandes.
Der Laudator erwähnte, dass Richard Müller ausnahmsweise bereits mit 14 Jahren in die Kolping-Musikkapelle von Homburg/Saar aufgenommen wurde. Dort konnte er bald als 2. Flügelhornist eingesetzt werden und durfte mit der Kapelle sogar im Jahr 1933 beim Gesellentag in München auftreten. Nach dem Krieg war er 25 Jahre lang Leiter der Kolpingkapelle Homburg, mit der er unter anderem auch 1954 bei der Einweihung des Kolpinghauses in Regensburg teilnahm. Im Jahr 1975 kam Richard Müller mit seiner Familie nach Viechtach (seine Frau stammt aus Viechtach). Nach zweijähriger Tätigkeit als Ausbilder beim Viechtacher Spielmannszug gründete er die Jugendstadtkapelle. Auch das Amt des Kolpingvorsitzendem wurde ihm angetragen, was er aber wegen seiner vielen anderweitigen Verpflichtungen nicht annahm. Seine Verbundenheit mit Kolping zeigt auch ein von ihm komponierter Kolpingmarsch.
Die besonderen Verdienste von Richard Müller würdigte Wagner mit der Überreichung der Ehrenmedaille des Diözesanverbandes Regensburg und einer Ehrenurkunde der hiesigen Kolpingsfamilie. Der Jubilar war bewegt von der Ehrung und lud alle Anwesenden gleich vorweg zu dem unter seiner Leitung am 11. Februar 2006 in Viechtach stattfindenden Gala-Benefiz-Konzert ein. Bei dieser Gelegenheit wäre auch der erwähnte Kolpingmarsch wieder zu hören.
Beim Ausblick auf die anstehenden Veranstaltungen und Termine erinnerte der Vorsitzende besonders an das Theaterstück "Ein Engel namens Blasius", das am kommenden Wochenende im Pfarrsaal nochmals zur Aufführung kommt. Stellvertretend für die gesamte Spielschar dankte er dem Regisseur Stefan Limbeck für deren Engagement. Mit einem gemeinsamen Mittagessen klang der Jahrtag schließlich am frühen Nachmittag aus.


Bild 1:
v.l. Matthias Wagner, Jubilar Richard Müller, Vorsitzender Reinhard Zeitlhöfler, Präses Theo Margeth.



Bild 2:
Neu aufgenommene Mitglieder: v.l. Vorsitzender Reinhard Zeitlhöfler, Walter und Anna Fries, dahinter Präses Theo Margeth, Monika Geiger, Steffi Kuffner und Fahnenjunker Florian Stieglbauer